Seminar- und Ausbildungsschule

Referendare gesucht

Besucherzähler

  • 166572Seitenaufrufe gesamt:
  • 77271Besucher gesamt:
  • 34Besucher heute:
  • 68Besucher gestern:
  • 45Besucher pro Tag:
  • 26.11.2010gezählt ab:

Archive

Im Banne einer Weltstadt

Nun ist es bald so weit – wir Schüler der Klasse 10 BR1 des SFZ „Pestalozzi“ erreichen ein hart umkämpftes Ziel. In einem freiwilligen 10.Schuljahr haben wir die Möglichkeit die Berufsreife zu erreichen. Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds der Förderperiode 2014 bis 2020 und des Landes Mecklenburg-Vorpommern gefördert.

Deutsch, Mathe, Geschichte, Geografie, Hauswirtschaft, AWT und, und, und….. alles muss gelernt sein. Aber wie wäre es, das auch mal außerhalb der Schule zu erleben? Gefragt getan – mit etwas Hilfe bei der Organisation durch Frau Westphal und Frau Lange und finanzielle Unterstützung durch den Schulverein, er übernahm die Kosten für die Bahnfahrt, ging es am 7.Mai 2018 endlich los. Wir eroberten die Weltstadt Leipzig! Unser Hotel befand sich ganz in der Nähe vom Bahnhof. Der Empfang war sehr freundlich, die Zimmer groß und geräumig. Bereits am ersten Nachmittag stand der Besuch des Völkerschlachtdenkmals auf dem Plan. Wie beeindruckend, wie gigantisch, wir kamen aus dem Staunen gar nicht wieder heraus. So hatten wir uns das von den Bildern her nicht vorgestellt. Einige Schüler wagten sich bis ganz oben auf die Plattform und wurden durch einen phantastischen Blick auf Leipzig und Umgebung belohnt.

Am Dienstag sollte es in den Zoo gehen. Welche Artenvielfalt wartete dort auf uns! Andauernd gab es etwas zu entdecken und zu bewundern. Drei Stunden reichten einfach nicht aus, um alles zu sehen. Etliche von uns kommen bestimmt bald mal wieder. Trotz des warmen Wetters und der müden Beine verspürten wir noch Lust, in das Ägyptische Museum zu gehen. Endlich einmal eine Mumie im Original sehen und die Kunstfertigkeit der alten Ägypter bestaunen, wie ergreifend!

Beim Besuch in der Nikolaikirche erfuhren wir, wie sich die Leipziger in der ehemaligen DDR aufgemacht haben, ihr Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen.

Natürlich bestand für uns auch die Möglichkeit, die Freizeit am Abend zu nutzen, um die Innenstadt selbständig zu erkunden.

Abgekämpft und müde, aber auch voller neuer Eindrücke und Erkenntnisse trafen wir am Nachmittag des 9.Mai wieder in Waren ein. Allen nachfolgenden Klassen wollen wir die Reise nach Leipzig empfehlen – es lohnt sich!

Die Schüler der Klasse 10BR

Klassenfahrt in den Schnee

Die Schüler der 8.Klassen waren eine Woche vor Beginn ihrer großen Fahrt schon super super aufgeregt. Nun liegt die Woche schon wieder hinter ihnen. Einhellige Meinung der Schüler  “ tolle Sache, immer wieder, DANKE AN FRAU UND HERR SCHMIDT, hat Spaß gemacht…“

22Jahre Skilager- dafür möchten wir an dieser Stelle DANKE sagen

Danke für die finanzielle Unterstützung durch den Schulträger, Danke den Läufern beim Run for Charity, Danke an alle Sponsoren durch die uns der Förderverein unterstützen konnte – stellvertretend möchten wir hier  die Müritzsparkasse und die WOGEWA nennen. Danke auch den Helfern, die uns vor Ort tatkräftig untersützten. 

Und ein DANKE an unsere Schüler, die durch ihr Mitwirken ereicht haben, dass das Skilager bei uns Lehrern in schöner Erinnerung bleibt.

 

Bunter Kindertag

Viele unserer Klassen erlebten den diesjährigen Kindertag ganz besonders und unternahmen mit ihren Lehrern/innen unterschiedliche Ausflüge: Manche zogen los um den Minigolfplatz zu erkunden, andere nahmen am Kinderfest der Stadt Waren teil, wieder andere fuhren zum Agroneum nach Alt Schwerin, wanderten zur Feißneck oder lernten die Stadtgeschichte Warens bei einer Art Orientierungslauf näher kennen.

Für alle war dies ein besonders schöner Unterrichtstag, der zum Abschluss mit einer kühlen Erfrischung durch den Förderverein unserer Schule versüßt wurde- Herzlichen Dank dafür!

Der spannende Wandertag

Die Klasse 6a ist am 1.6.2015 um den Tiefwarensee gewandert und hat nebenbei einen Schatz gesucht. Die Klasse hatte viel Spaß und sie fanden auch den Schatz. Der Schatz war gut versteckt. Nur vom Aussichtsturm konnte man das Versteck gut sehen. Es war eine Fahne zu sehen. Wir wussten- das war der Schatz. Und wir sind einfach hin gegangen. Auf den Boden lag wirklich eine Schatzkiste. Und als wir sie aufgemacht haben, sahen wir kein Gold, sondern was zum Naschen und was zum Spielen. Am Tiefwarensee haben wir Frühstück gegessen und Pausen gemacht. Es war dort ruhig und leise. Und alle Schüler haben nicht gestritten. Die Natur war wunderschön. Da solltet ihr auch einmal hingehen. Auf einer Bank am Friedhof haben wir eine Brieftasche gefunden. Wir haben nachgesehen, wem sie gehört und brachten dann die Brieftasche ins Fundbüro. Als wir in der Schule ankamen waren wir echt kaputt von der riesigen Wanderung. Es war ein besonderer Tag für uns alle. Lena, Pascal und Roger 

Eine schöne Woche in Italien

Die Klassen 8a und 8b waren vom 10.1.2015 bis 16.1.2015 in Meransen zum Skifahren. Alle können nun Ski fahren- es hat sich also gelohnt. Es war atemberaubend schön und lustig. Man hat viel gesehen und erlebt und wir haben viele Erfahrungen gesammelt. Die Berge und das Wetter waren toll. Wir waren bei Ötzi. Es war eine tolle unvergessliche Zeit.

von Jasmin, Gina und Kathi

Güstrow 2014

Am 10.9.2014 gab es einen Projekttag für die ganze Schule im Natur- und Umweltpark Güstrow. Der Förderverein unserer Schule organisierte diesen Tag und bezahlte für alle Kinder und Jugendlichen die Reisekosten.Mit viel Spaß und  Freude durchstöberten wir den ganzen Park. Man konnte lernen, beobachten und spielen.Es war für alle ein ganz besonderes Erlebnis.

 

Katy und Milena in Barcelona

Powered by TripAdvisor

9b auf Kurztrip in Barcelona

Eine Klassenfahrt mit besonderen Highlights verlebte die Klasse 9b von Herrn Appel. Für fünf Tage reisten die Mädchen und Jungen der Abschlussklasse nach Barcelona. Gemeinsam planten sie die Reise und den Reiseverlauf. Gemeinsam fieberten sie dem ersten Flug ihres Lebens entgegen. Aufgeregt, aber unbeschadet kamen die Jugendlichen nach jenem in Barcelona an, wo sie mitten im Naturpark der kathalonischen Hauptstadt in einem Hostel nächtigten, welches von Menschen mit Beeinträchtigungen aller Art verwaltet wird. So konnten sich die Schüler selbst im Ausland einen Eindruck über für sie mögliche Beschäftigungsformen verschaffen. Doch bei den frühlingshaften Temperaturen hielt sich die Klasse nicht nur am hosteleigenen Pool auf, sondern erkundete vorrangig die Sehenswürdigkeiten der Stadt. So bestaunte sie nicht nur die Basilika „Sagrada Familia“ sondern genoss auch den kunsthistorischen Flair im Park Güell , welcher bewundernswerte Steinkonstruktionen, atemberaubende Keramikarbeiten und faszinierende Gebäude des Künstlers Antonio Gaudi beherbergt.  Natürlich durften auch die Verschnaufpausen am Mittelmeer nicht fehlen und wann kann man schon mal über die wohl berühmteste Einkaufsstraße „la Rampla“ flanieren und dort die letzten Weihnachtseinkäufe für die Liebsten tätigen? Die Schüler verlebten rundherum eindrucksvolle  Tage in der Ferne, die sie wohl noch lange in Erinnerung behalten werden.

Klassenfahrt der 9BR

Wir, die Klasse 9BR, waren vom 11.12. bis zum 13.12.2013 gemeinsam in Hamburg. Dort übernachteten wir in einem Hostel in Bahnhofsnähe. Am Mittwoch machten wir eine Stadtrundfahrt mit der Linie 111, der Michel war ein weiteres Ziel, einige trauten sich auch auf den Turm- eine tolle Aussicht. Vom Michel über das Rathaus, Einkaufsstraße, viele Weihnachtsmärkte……..   Am nächsten Tag stand das DUNGEON auf dem Programm. Da wir alles zu Fuß erreichen wollten, konnten wir auch an diesem Tag viel von Hamburg sehen.  Den Abschluss bildete der Besuch des Musicals KÖNIG DER LÖWEN.  Für uns 3 tolle Tage   —- Anissa—-

 

Powered by TripAdvisor

Surflager der 7. Klassen 2013

 

Unser Surflager

War das ein tolles Abenteuer! Die 7. Klassen fuhren für drei Tage mit dem Fahrrad  nach Boek an die Müritz, um das Surfen zu lernen. Das Wetter war auf unserer Seite und auch die Wassertemperatur bei 16 Grad passte gut zu unseren ersten Surfversuchen. Jeweils vormittags und nachmittags wurde geübt. So schafften es einige recht schnell sicher auf dem Brett zu stehen und gleichzeitig das Segel hochzuholen. Zur Freude aller durften die Schüler nach getaner Arbeit ein Kanu oder ein Pattel zu den Brettern ausleihen.  Die Nächte verbrachten wir in Zelten auf dem Boeker Zeltplatz.  Nach dem Abendbrot unternahmen wir gern einen Spaziergang in den Ort Boek,  spielten Volleyball oder saßen in gemütlicher Runde.

Hier nun einige Berichte von den Schülern:

 

Das Surflagen in Boek

 Vom 5 bis 7. Juni 2013, führten wir unser Surflager in Boek durch.Am ersten Tag in Boek haben wir alle die Zelte aufgebaut.Als wir fertig waren gingen wir zum Strand runter.Zum Essen gab es Nudeln mit Tomatensoße in einer Gaststätte. Donnerstag als alle wach waren haben wir gefrühstückt.Danach haben wie uns umgezogen und dann ab ins Wasser Surfen üben.An dem Tag konnten wir das Surfen.Wir haben eine kurze Pause eingelegt und dann sind wir essen gefahren.Der letzte Tag am Freitag:Frühstück gegessen ,die Zelte abgebaut ,die Sachen eingepackt Um 12:00 wurden welche abgeholt und die anderen sind mit dem Fahrrad zur Schule gefahren. Ich wurde von meiner Schwester abgeholt. Alle konnten das Surfen am letzten Tag und es hat Spaß gemacht.

    Von Nicole

 

Das Surflager im Boek

Marcus

Vom 5.- 7. Julie 2013 führten wir unserSurflager Boek durch. Mittwoch den5.6.2013: wir fuhren mit dem Fahrrad durch den Müritznationalpark. Es waren 15-16 km. Wir haben alle das Zelt aufgebaut. Zum Mittag sind wir zur einer Gaststätte gefahren. Dort gab es Nudeln mit Tomatensoße. Danach sind wir zurückgefahren und haben gesurft. Donnerstag den 6.6.2013: wir haben alle zusammen Früschtück gegessen. Danach haben wir uns umgezogen und die erste Gruppe ist zum Surfen gegangen. Am Nachmittag war die zweite Gruppe mit Surfen dran. Die Zeit ist schnell vergangen und nach dem Abendbrot sind wir ins Dorf gegangen.

 

Surflager in Boek 

 Laila

 Vom 5 bis 7 Juni 2013 führten wir unser Surflager in Boek durch. Am 5 Juni haben wir uns alle in der Schule getroffen. Wo wir alle da waren haben wir das ganze Gepäck verstaut. 6 Schüler sind mit Fahrrad gefahren und die anderen mit Auto. Wo wir alle in Boek auf denn Zeltplatz waren. Haben wir unsere Zelte aufgebaut. Jeder hat jeden geholfen. Am Vormittag sind wir alle ins Wasser gegangen. Das waren dir ersten versuche auf denn Surfbrett. Dann sind wir wider alle raus gekommen, haben uns umgezogen und sind dann Mittagessen fahren. Danach haben wir uns ausgeruht.

Dann sind wir wieder ins Wasser gegangen. Zum Abendessen saßen wir alle beisammen. So langsam machen wir uns nachtfertig. Am nächsten morgen kamen wir langsam aus dem Schlafsäcken. Nach dem Frühstuck ging es wieder ins Wasser zum Surfen. Dann haben wir uns fertig gemacht und sind danach zum Mittagessen gefahren. Einige haben danach Volleyball gespielt. Die anderen haben gefaulenzt. Nach dieser Pause sind wir wieder alle ins Wasser gegangen. Wo wir alle fertig waren. Sind wir raus gekommen manche drinnen geblieben. Dann wurde es  Abends und haben uns alle am Tisch gesetzt. Danach haben wir den Abend ausklingen lassen. Am nächsten Tag verbrachten wir denn Vormittag in Wasser. Ab 12.00 Uhr fingen wir an unsere Sachen zupacken und sind dann zur schule gefahren.

 

 

Das    Surflager

Jenni

Vom 5. bis 7. Juni 2013 führten wir unser Surflager in  Boek durch.   Am 5. Juni ich war angekommen und habe mit Frau Lüpkes das Zelt aufgebaut, dann habe ich mich umgezogen und bin Baden gegangen.  Abends habe ich Abendbrot gegessen  und dann bin ich schlafen gegangen.  10-11 Uhr  wurde jeden Abend das Handy eingezogen.  Am 6. bin ich morgens Frühstücken gegangen  und danach habe ich mich umgezogen und bin baden gegangen. Am Kiosk habe ich mir was geholt für meine Geschwister und dann war ich surfen. Danach bin ich mit Frau Lüpkes Mittag  essen gefahren mit dem Auto  und abends sind wir wieder essen gegangen. Am 7. hab ich einen Jungen gesehen, der war süß und habe mit ihm geredet. Er heißt Dennis. Danach bin ich Frühstücken  gegangen und dann bin ich mit dem Surfbrett gefahren.   Ich hab das Zelt abgebaut und dann bin ich zu Schule gefahren und dann kam Mama und Benjy.  Der Hund hat sich gefreut.

 

 

Lernen am anderen Ort

Zum Wandertag machten sich die SchülerInnen der Klasse 4a auf den Weg nach Varchentin. Dort führte sie ihr Mitschüler Tim durch seinen Heimatort. Ebenso lernten die Kinder durch ortsansässige Angelfreunde den Umgang mit der Angelrute kennen und bestaunten auf einer kleinen Bootstour die Biberburgen nahe des kleinen Varchentiner Sees. Zu guter letzt stärkten sich die Kinder auf dem großväterlichen Bauernhof des Mitschülers mit selbst gegrillter Bratwurst bevor sie den Rückweg antraten. So macht Lernen Spaß.

Klassenfahrt nach Loppin

Klassenfahrt nach Loppin

Am 6. Mai   2013 machten wir uns auf nach Loppin.  Unser  Gepäck und wir wurden in Transportern verstaut und schon ging es los. Nach einer halben Stunde Fahrt waren wir am Ziel. Als erstes haben wir unsere Zimmer bezogen- die Mädels wohnten im Trollhaus, die Jungs in der Räuberhöhle. Nach dem sehr leckeren Mittagessen waren unsere Begleiter stark genug, uns Schüler auf dem See umher zu rudern. Das war ein Spaß! Super war, dass wir ein Geburtstagskind- Johannes- mit dabei hatten. Es gab fantastischen Kuchen!

Abends haben wir uns in der Köhlerhütte zum Lagerfeuer getroffen. Knüppelkuchen und Marshmallows waren sehr lecker und es war sehr heiß!!

Ganz mutig sind wir dann bei Anbruch der Dunkelheit zur Nachtwanderung aufgebrochen. Das  war ein Abenteuer! Als wir Bekanntschaft mit Reh und Wildschwein schlossen, waren unsere müden Beine auf einmal ganz schnell munter und der Rückweg ging doppelt so schnell.

Am nächsten Morgen gab es einige Frühaufsteher unter uns, die im eiskalten See ihre Morgenwäsche erledigten. Hui, war das kalt! Danach konnten wir uns an einem reichhaltigen Frühstücksbuffett stärken.

Auf dem Programm stand heute eine Fahrradtour zum Wisentgehege. Der Spielplatz war super- wir konnten klettern und Seilbahn fahren. Wisente haben wir natürlich auch gesehen! Auf der Rückfahrt machten wir an der Jabeler Eisdiele Quisana Halt und schleckten ein leckeres Eis. Leider ging dann das Fahrrad von Leon kaputt. Frau Westphal war so lieb und ist die Strecke von der Eisdiele zurück ins Waldheim gelaufen. Natürlich haben wir sie mit einer Laola- Welle empfangen. Abends haben wir gerillt und uns mit einem Spielabend vergnügt. Aber auch der schönste Abend geht einmal zu Ende und so sind wir schließlich müde ins Bett gefalle.

Morgens hieß es dann für alle: Tasche packen, Häuser aufräumen und Abschied nehmen. Wir wurden dann alle wieder mit dem Transporter oder den Eltern abgeholt. Es war eine tolle Klassenfahrt!

Lernen am anderen Ort

Zum Wandertag machten sich die SchülerInnen der Klasse 4a unserer Schule auf den Weg nach Varchentin. Dort führte sie ihr Mitschüler Tim durch seinen Heimatort. Ebenso lernten die Kinder durch ortsansässige Angelfreunde den Umgang mit der Angelrute kennen und bestaunten auf einer kleinen Bootstour die Biberburgen nahe des kleinen Varchentiner Sees. Zu guter letzt stärkten sich die Kinder auf dem großväterlichen Bauernhof des Mitschülers mit selbst gegrillter Bratwurst bevor sie den Rückweg antraten. So macht Lernen Spaß.

Klassenfahrt nach Loppin

Die Klasse 6b unternahm ihre Klassenfahrt in diesem Schuljahr nach Loppin, am Loppiner See ganz in der Nähe von Jabel. Drei Tage und drei Nächte verbrachten wir gemeinsam in einer Blockhütte und im Wald. Viele interessante Dinge erfuhren wir über Fledermäuse, den Wolf und die Arbeit des Jägers. Schülerberichte folgen:

Schüler der Klasse 8b blicken Hinter den Horizont

Mauerfall, Wiedervereinigung, ein kleines Stück deutsche Zeitgeschichte und mittendrin eine Ost-West Liebesgeschichte. All dies erwartete die Schüler der Klasse 8b unserer Schule  im Musical „Hinterm Horizont“ von Udo Lindenberg. Gemeinsam mit ihrem Klassenleiter, Herrn Appel, hatten sich die Jugendlichen auf den Weg nach Berlin gemacht, um dort sowohl Großstadtluft schnuppern zu können, als auch ein Stück Geschichte ihres Landes nachempfinden zu können. Geschichtsunterricht mit grandioser Show und vielfältigen Gefühlseindrücken. Dies ließ niemanden kalt. Lasst euch auch von den Schülerkommentaren überraschen.

Gelungenes Skilager des SFZ „Pestalozzi“ in Südtirol

Auch in diesem Jahr fand das traditionelle Skilager der Jahrgangsstufe 8 des SFZ in Meransen/Südtirol statt. Innerhalb einer Woche erlernten 19 Schüler unter Leitung der Skilehrer unserer Schule Silvia und Mathias Schmidt sowie unseren langjährigen Helfern Norman Presch, Thomas Kurz und Sportlehrer Karsten Appel nicht nur das 1×1 des Alpinen Skisports sondern auch Grundfertigkeiten zum Befahren schwieriger Pisten rings um den Gitschberg. Jedoch stand nicht nur das Skifahren auf dem Tagesplan. Die Schüler lernten auch die durch „Ötzi“ bekannte Stadt Bozen kennen und konnten zudem beim Rennrodeln und einer Nachtwanderung in den Dolomiten gemeinsam Spaß haben. Alle Schüler absolvierten am letzten Tag erfolgreich eine anspruchsvolle Slalom- und Abfahrtsprüfung. Die Besten wurden mit traditioneller Winterausrüstung unter Applaus aller Teilnehmer prämiert.

Ein Dankeschön gilt dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte für die reibungslose Bereitstellung der Finanzen für das Busreiseunternehmen, welches für eine sichere und souveräne An- und Abreise sorgte.  Ebenso danken wir der Müritzsparkasse Waren für die finanzielle Unterstützung zum Erwerb der Skipässe der Schüler.

Click to play this Smilebox slideshow
Create your own slideshow - Powered by Smilebox
This picture slideshow created with Smilebox

Relaxen beim Minigolf

Anlässlich unseres Wandertages, machten wir uns heute auf den Weg zum „Minigolfplatz-Ecktannen“. Dort erwartete uns schon Herr Pulaj, der Papa unseres Mitschülers Kadri. In Viererteams spielten wir dann eine Partie Minigolf. Alle hatten viel Spaß. Besonders Tim und Kadri bewiesen dabei ein geschultes Auge und Ausdauer. Auch Herr Trabert und Frau Krüger stellten sich den kniffligen Bahnen. Nach gelungenem Spiel kühlten wir uns dann mit einem Eis ab. Wie schön können doch Wandertage sein

Wölfe und Bären hautnah erleben

Die Klasse 2/3a besuchte heute anlässlich des Natur- und Umwelttages den Natur- und Umweltpark Güstrow (NUP). Gemeinsam hatten die Schülerinnen und Schüler fleißig Pfandflaschen gesammelt, um ihren Ausflug finanzieren zu können. Der Arbeitseinsatz bei der WOGEWA trug ebenfalls zur Realisierung der Fahrt ins Grüne bei. Die WOGEWA stellte dankenswerter Weise auch den Kleinbus, mit dem sich die Kleinen früh am Morgen auf die Reise begaben. Viele Angebote warteten anlässlich des „Natur-Gedenktages“ im NUP auf die Großen und Kleinen und auch der Minister war zu Gast. Die Klasse 2/3a hatte jedoch mehr Freude daran, die eigentlichen Attraktionen des Parks zu bewundern. So konnten die Kleinen das freilebende Dammwild, die Bären aber auch die Wölfe hautnah erleben und bestaunen sowie das Moor als Lebensraum und Gefahrenstelle erkunden. Gemeinsam wurden Berührungsängste überwunden und neue, wichtige Lerninhalte über unsere Natur und Umwelt erworben. Bei einem gemeinsamen Mittag im Parkrestaurant bekundeten sodann alle Jungen und Mädchen, dass diese Fahrt wiederholt werden soll, denn es gibt noch sooooooo viel mehr zu entdecken. Wir danken allen, die diesen Ausflug unterstützen und ermöglichten.

Skilager 2012

Am 14.1.2012 ging es in den späten Abendstunden los. Ab in den Bus und in Richtung Italien- endlich Schnee. Die 8.Klassen fuhren in Begleitung von Frau Schmidt, Herrn Schmidt und Herrn Appel ins alljährlich Skilager.
Neben Skifahren, das viele zunächst erlernten – war die gemeinsame Freizeit wichtig. Ötzi im Museum, Disco…. gehören einfach dazu. Stolz waren die Schüler die es in einer Woche schafften den schwierigsten Berg zu bewältigen. Die Freude auf zu Hause war groß, aber die Woche in Italien wird noch lange in Erinnerung bleiben. An dieser Stelle ein Danke an alle Helfer, Begleiter und Sponsoren- ohne sie wäre dieses Erlebnis nicht möglich
DANKE!!

Tanzgruppe auf Talenteshow

Die Tanzgruppe unserer Schule folgte am Mittwoch einer Einladung zu einer Talenteshow an der Schule zur individuellen Lebensbewältigung (SiL) in Sietow. Mächtig aufgeregt waren die Mädchen der KLassen 7 und 8 im Vornherein. Jeden Donnerstag proben sie gemeinsam im Wahlpflichtunterricht Tänze verschiedenster Stilrichtungen ein. In Sietow traten sie mit einem indischen Tanz auf. Mit viel Schwung, Eleganz und Charme begeisterten sie das Publikum. Fasziniert waren unsere Mädels von den anderen Kandidaten. Auftritte wie „Cats“, „Terra Titanic“, „Neunundneunzig Luftballons“ und die „Trommelgruppe“, aber auch die Artistenauftritte begeisterten sie und ließen die Aufregung vor dem eigenen großen Moment ansteigen. Der Hüftschwung von „Shakira“ verzauberte und ließ leichte Panik aufkommen, als dann aber der Applaus nach dem eigenen Auftritt ertönte, war die Freude groß. Stolz und erleichtert zugleich bedankten sich die Mädchen bei der Schulleitung der Sil für diesen tollen Tag. Wir freuen uns schon jetzt auf eine Fortsetzung der Show im kommenden Jahr.
Herzlich bedanken wir uns bei der WOGEWA. Bei ihr durften wir uns zum wiederholten mal einen Kleinbus ausleihen. So kamen wir sicher und stressfrei hin und zurück. Danke für die Unterstützung!!!